Citronfjäril

Wenn man Ende August in Mittelschweden unterwegs ist, ist die Schmetterlingssaison eigentlich so gut wie gelaufen. Es gibt zwar noch Falter zu sehen wie Kaisermantel, einige Schecken- und Perlmutterfalter, ein paar Bläulinge, Kleine Feuerfalter und Weißlinge sowie alles, was überwintert, allerdings alle nicht in Massen, sondern eher vereinzelt. Auf eine Art ist aber zu dieser Zeit in den mit Moorseen durchsetzten Wäldern dennoch Verlaß: Zitronenfalter. Diese sind an den Stellen, an denen kleinere Ansammlungen von blühenden Skabiosen zu finden sind, bald schon auf jeder Blüte anzutreffen. Manchmal waren es auf wenigen Quadratmetern an die 20 Tiere, die scheinbar sehr ruhig an den Blüten saßen und Nektar saugten. Scheinbar deshalb, weil sie das natürlich nur bis zu dem Zeitpunkt taten, in dem die Kamera aus dem Rucksack ausgepackt und der richtige Bildausschnitt gefunden war. In diesem Moment begann dann meist hektische Betriebsamkeit und ständiger Positionswechsel an der Blüte. Ein wenig Wind ist eigentlich auch immer vorhanden und die Skabiosen schaukeln schon im kleinsten Hauch. Daher sah ich die Falter zwar fast täglich, Bilder sind aber nur an wenigen Stellen gelungen - hier mal eine Auswahl der vorzeigbaren Aufnahmen: