thiemo

Schon wieder Apollos? Jepp! Dieses mal sind es aber die schwäbischen, genauer gesagt eine der beiden noch nicht ausgestorbenen Unterarten. Sah die Prognose noch in den 80ern und 90ern mehr als düster für die verbliebenen Flugstellen aus, hat sich der Bestand der Unterart "thiemo" in den letzten Jahren kontinuierlich stabilisiert. Auch konnte sich die Unterart sogar neue Habitate erschliessen, an denen sie zwischenzeitlich nicht (mehr) vorkam. Bei kontinuierlicher Pflege der Flugstellen sollte einem Überleben der Falter auf der Schwäbischen Alb eigentlich nichts entgegenstehen.

Ich habe gestern einige Bilder machen können und freute mich sehr, dutzende Falter fliegen sehen zu können. Nicht verschweigen möchte ich allerdings, dass eine längere Autofahrt erforderlich war, um zu den Faltern zu gelangen. Die letzten Jahre hatte ich mir das immer verkniffen, auch weil ich nicht so recht einschätzen konnte, ob durch das Fotografieren nicht eine zu große Gefährdung der Falter und des Lebensraumes erfolgt. Die inzwischen entspanntere Bestandssituation lässt, vorsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten vorausgesetzt, die Fotografie ohne Beeinträchtigung der Falter jedoch wieder zu. Hätte ich diesbezüglich vor Ort Bedenken gehabt, gäbe es auch keine Bilder - lange Anfahrt hin oder her. Fast sah es auch danach aus, da ich an der ersten Flugstelle, die ich besuchte, wegen des Wegegebotes nicht nah genug an die Falter herankam und daher lieber nicht fotografierte.