planlos

Noch ein letzter Post für den eindeutig ziemlich am Ende seienden Juli: Heute morgen verspürte ich nach einer längeren Phase ohne entsprechende Ambitionen doch tatsächlich wieder Lust, zu fotografieren. Ohne mich vorher großartig gekümmert zu haben, wo gerade was unterwegs sein könnte. Einfach nur so auf gut Glück und ohne irgend etwas eingeplant zu haben. Wär nicht mal schlimm gewesen, wenn ich gar nichts gefunden hätte und nur eine Runde mit dem Rad unterwegs gewesen wäre.

Das Wetter war super - wolkenloser Himmel, ziemlich kühl (hab sogar mit Fleecejacke noch etwas gefroren) und zumindest als ich losfuhr noch kein Wind. Das änderte sich zwar nach Sonnenaufgang, aber es blieb erträglich. Es zog mich auf die Kiesfläche in der Rheinaue, weil ich keine Lust auf nasse Klamotten in irgendeiner Wiese hatte. Dort war alles noch ziemlich ausgedörrt, auch wenn der Regen der letzten Tage der Vegetation wieder langsam zu mehr Schwung verhelfen konnte. Schmetterlinge gab´s erwartungsgemäß kaum, einige Ochsenaugen und Heufalter, ein paar Bläulinge, das war´s. Aber der Ort ist auch immer für einige Libellen gut und da es noch immer einigermaßen windstill war, widmete ich mich diesen. Zuerst einer Federlibelle, die ziemlich geduldig war, dann eine Pokaljungfer und danach scheuchte ich noch eine Feuerlibelle auf. Mit ihr war´s etwas schwieriger, da es schon wärmer wurde und sie so langsam Betriebstemperatur erreichte. Einige Bilder wurden es trotzdem. Zu guter letzt fand ich noch eine schöne Wespenspinne, die nicht ganz so sehr im Bewuchs saß und daher lediglich einige Verrenkungen erforderte, ohne gleich eine große Rupfaktion starten zu müssen. Und da ich ohne irgendwelche Erwartungen unterwegs war konnte ich auch nicht enttäuscht werden und bin mit der heutigen Ausbeute richtig zufrieden.