incarnata

Weiter geht´s mit den Gotland-Orchideen. Vier Arten blühten dort fast überall: Das Schwertblättrige Waldvöglein, Manns-Knabenkraut, Helm-Knabenkraut und das Fleischfarbene Knabenkraut. Letzeres in wirklich prächtigen Beständen und in drei (bzw. vier) Varianten. Neben der Nominatform incarnata mit eher blassrosa Färbung gab es sie in gleicher Zahl in der dunklen ssp. cruenta und nicht gar so häufig auch in der gelben ssp. ochroleuca. Also nach meinem schwedischen Orchideenbuch zumindest sind das Unterarten bzw. Variationen. Nach der neueren Literatur werden die inzwischen sogar als eigene Arten betrachtet. Und einige ochroleuca sind nicht ochroleuca, sondern ochranta und denn doch wieder nur eine Varition von incarnata. Ich blick´s nicht mehr so ganz... Und denn fand ich auch noch eine rein weiße Blüte. Nur ohne Licht. War so ein oller windiger Regentag, an dem man fotografisch fast nichts machen konnte.

 

Aber sonst ist das mit dem Licht dort ja ohnehin genial: Morgens weckte mich die Sonne gegen 4:20 Uhr, eine Viertelstunde später saß ich denn meist auf dem Rad, fuhr zu den Orchideen in der Umgebung und fotografierte so bis halb zehn. Da sind denn auch gar keine Autos unterwegs, nur jede Menge Gänse, Kiebitze, Brachvögel, Schnepfen, Kraniche und Kaninchen. Danach war das Licht denn eher für mitten im Wald zu gebrauchen, als für die Orchideen auf den Wiesen. Abends konnte man so zwischen 17 und 19 Uhr nochmal gut auf den Wiesen oder an den Straßenrändern fotografieren, danach war´s perfekt für die Felsküste und einige Landschaftsbilder bis halb elf abends. Zwei mal hat´s nachts/morgens geregnet, da hab ich mal ausgeschlafen. Wird aber überbewertet, der Schlaf.