Neulich beim Blutspenden...

Gestern Nachmittag wollte ich mich mal wieder um "meine" Sandlaufkäfer und auch die Ödlandschrecken kümmern und setzte mich auf´s Rad. Und da ich schon lange nicht mehr am Damm war, nahm ich den Weg dort entlang. Nur, um zu schauen, was dort momentan so los ist und ob es sich lohnt, mal früh hinzufahren. Bis zu den Sandlaufkäfern kam ich gestern nicht mehr, unterwegs wimmelte es von Ochsenaugen, einigen Bläuligen und etlichen Widderchen. Auf einer Wegerichblüte paarten sich zwei Widderchen, die ich "mal eben schnell" auch noch fotografierte. Dann kamen zwei Spaziergänger mit Hund und mir wurde wieder klar, warum ich gern allein und unbemerkt fotografiere:

 

"Was machen Sie da?"

"Ich fotografiere."

"Das sehen wir auch!" (Aha!) "Was fotografieren Sie?"

"Schmetterlinge"

"Ah, schön! Wir dachten Blumen, die schönen Kräuter hier..."

"Nein, heute nicht..."

"Fotografieren Sie auch Tiere?"

"Schmetterlinge sind Tiere!"

"Nein, richtige Tiere?" (?!?!)

 

Na irgendwann zogen sie weiter, nachdem ich über Eisvogelsichtungen in der Rheinaue und eine (offensichtlich ausgesetzte) Wasserschildkröte informiert wurde - richtige Tiere also!

 

Ich fuhr weiter und sah mehrere Gelblinge herumfliegen, wie immer viel zu schnell und zu hektisch. Einer flog jedoch merkwürdig im Gras hin und her, er hatte ein Pärchen entdeckt und wollte wohl auch mal ´ran. Da ich das Pärchen dadurch aber auch entdeckte, strich ich den Sandlaufkäferbesuch vom Tagesplan, packte Kamera und den ganzen Kram aus, den man so unbedingt braucht, befestigte den Diffusor am Kleinstativ und versuchte das ganze dann aufzustellen. Schwupps, flogen die beiden los. Schiet! Nach einigen Minuten des Herumflatterns den Deich auf und ab fanden sie einen Sitzplatz am Oregano. Ich wartete diesmal die nächste Wolke ab, bevor ich den Diffusor in Stellung brachte. Und siehe da: Sie blieben sitzen. Die nächsten zwei oder zweieinhalb Stunden verbrachte ich damit, seeeehr vorsichtig nach und nach das störende Grünzeug aus dem Sichtfeld zu entfernen und zwischendrin immer wieder "Sicherheitsaufnahmen" zu machen, man weiß ja nie... Das dauerte blöderweise so lange, bis die Sonne sich hinter einem Nussbaum verdrückte. In der Zwischenzeit hatten die auf Grund des derzeitigen Hochwassers äußerst zahlreichen Mücken mich als Bluspender auserkoren, macht sich ja auch gut, wenn man nur im T-Shirt unterwegs ist.

 

Langer Rede kurzer Sinn: Ich hab endlich Bilder einer Gelblingspaarung (juchu!) und weniger Blut, bin heute früh nochmal hingefahren (mit Mückennetz und langer Jacke) und hab die beiden samt Ansitz auf die andere Deichseite gebracht, weil sie ja nun im Schatten saßen. Ja, auch wenn ich das selten und eher ungern mache, sie sind dieses Mal umgesetzt. Die "freundlicheren" Bilder mit dem ganzen Tau sind die von heute Morgen...